Große Kunstschau: Paula Modersohn-Becker Kunstpreis

Große Kunstschau, Entwurf Bernhard Hoetger, © Foto: Daniela Platz

Ausstellung zum Paula Modersohn-Becker Kunstpreis 2022
26. November bis 5. März 2023 Barkenhoff und Großen Kunstschau

Paula Modersohn-Becker ist die bekannteste Worpsweder Malerin. In diesem Jahr hat der Landkreis Osterholz bereits zum siebten Mal den Kunstpreis in ihrem Namen ausgeschrieben, um dieser außergewöhnlichen Künstlerin ein lebendiges Denkmal zu setzen. Der Preis wird alle zwei Jahre in den drei Kategorien Haupt-, Sonder- und Nachwuchspreis verliehen.

Während die Arbeiten der Hauptpreisträgerin Almut Linde und der Hauptpreisnominierten Karo Akpokiere, Jody Korbach, Sarah Lüdemann (Beauham), Anna Nero, Stefan Panhans & Andrea Winkler, Charlotte Perrin und Stefanie Unruh in der Großen Kunstschau präsentiert werden, sind die Werke von Katrin Schütte (Sonderpreisträgerin) und von Lucila Pacheco Dehne (Nachwuchspreisträgerin) im Barkenhoff zu sehen.

Alle Künstler*innen beleuchten auf ganz eigene Art unsere Wirklichkeit, unsere Traditionen und Gewohnheiten. Mit ihren Beobachtungen stellen sie die eigene Praxis und die Perspektiven der Betrachter*innen in Frage, um Ideen für die Gestaltung der Welt von morgen zu geben.

Dauer und Preis: 
1,5 Stunde durch das Museum 100 € zzgl. Museumseintritt pro Person 4 E
2,0 Stunden Barkenhoff und Große Kunstschau 150 € zzgl. Eintritt pro Person 8 €
Für fremdsprachliche Führungen berechnen wir eine zusätzliche Gebühr von 15 €

Max. Teilnehmerzahl: 20 Personen
Treffpunkt: individuell vereinbar

Barrierefreiheit:
Große Kunstschau Die Ausstellung und der Museumsshop sind barrierefrei zu erreichen. Eine behindertengerechte Toilette ist über einen Fahrstuhl erreichbar.

Ihre Gästeführer:

Mira Awad (deu, engl)
Hartmut Balke (deu, engl)
Ingrid Gassmann (deu)
Julia Harjes (deu, ital, franz, engl)
Alice Hasselbach (deu, engl)
Donata Holz (deu)
Kathrin Klug (deu)
Daniela Platz (deu)
Iris Pott-Sehnke (deu)
Kathrin Widhalm (deu, engl)

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.